Armes Häufchen Elend in Buttforde hat es geschafft!

Update: 08.08.17
Die kleine Maus hat es geschafft. Und das Kuscheln mit Artgenossen hat sicher dazu beigetragen. Noch schnieft sie ein bisschen. Aber nicht mehr zu vergleichen mit dem Zustand, in dem sie aufgenommen wurde.


So sehen sie aus, die Katzenwelpen, die von Müttern geboren werden, die selbst schon zu schwach sind, sich um ihre Jungen ausreichend zu kümmern. Oder die bei Katzenhaltern leben müssen,  die glauben, alles regelt sich schon von selbst und man braucht selbst nichts zu tun. So produziert man Tierleid.  Wer anhand solcher Bilder noch immer glaubt, dass es natürlich ist, dass Katzen ständig Nachwuchs bekommen, gehört wirklich zu den Unbelehrbarsten in dieser Welt. Und der sollte mal dringenst seine Weltsicht erweitern und ein Praktikum bei Tierärzten oder Tierschutzeinrichtungen machen, um zu sehen, mit welchen Elend hier die Mitarbeiter tagtäglich konfrontiert werden.
Diese kleine Fellnase lag in Buttforde im Garten, ¦die Augen so verklebt, dass sie nicht zu öffnen waren, die Nase zu, jeder Atemzug ein Röcheln nach Luft, Untertemperatur, zu schwach, den Kopf zu heben. ¦Die erste Nacht hat sie überstanden,¦Daumen drücken ist angesagt, dass sie es wirklich schafft. Und wenn sich jemand findet, der ihr ein Zuhause schenken möchte, wo sie der Mittelpunkt sein kann, ¦bitte gerne jetzt schon melden. Auch wenn es noch etwas braucht, bis sie gesund ist. Informationen TSV Harlingerland e.V., Tel.: 04974-9144931