Katzenwelpen…alleine oder zusammen?!

100_2966
Die Saison hat begonnen…und immer wieder kommen die Anfragen nach Katzenwelpen, die alleine in dem neuen Haushalt leben sollen, z.T. bei Menschen, die ganztägig berufstätig sind. Wenn wir dann sagen, dass wir unsere Kleinen so nicht vermitteln, da Katzen – bis auf wenige Ausnahmen – keine Einzelgänger sind, stoßen wir oft auf Unverständnis, nach dem Motto, wir sollten doch froh sein, dass man überhaupt einer Katze ein neues Zuhause gibt.
Nein, das ist nicht unser Interesse. Genauso wenig, wie wir Freigängerkatzen in eine Gegend mit stark befahrenen Straßen vermitteln. Unsere Tiere leben bei uns auf den Pflegestellen als Familienmitglieder und die geben wir nicht leichtfertig ab, nur damit sie untergebracht sind.

Vermittlungs-ABC
Die Vermittlung beginnt mit einem Besuch der Interessenten bei der Pflegestelle, dann machen wir einen Vorbesuch bei den neuen Besitzern. Dabei geht es aber nicht darum, zu überprüfen, wie der Einrichtungsstil etc. ist. Wir wollen lediglich wissen, ob die Wohnsituation so ist, wie sie uns beschrieben wurde.

Umzug mit vier Pfoten
Zuletzt bringen wir die Tiere immer persönlich vorbei, um die Momente der Ankunft mit beurteilen zu können.
Wir machen mit dieser Vorgehensweise gute Erfahrungen und haben wenig „Rückläufer“.
Topf und Deckel
Und bei erwachsenen Katzen entscheidet es sowieso der „Katzentypus“, ob Einzelhaltung, mit Gefährten, Freigang oder Wohnungskatze! Deshalb: Seien Sie nicht enttäuscht, wenn Sie eine bestimme Katze nicht erhalten. Es hat in den meisten Fällen nichts mit Ihnen persönlich zu tun. Eine andere Katze würde vielleicht passen.
Und das ist eigentlich unser Hauptaugenmerk: Passen Katze und Halter – und das gilt entsprechen für alle Tiere – tatsächlich zusammen? Wenn es nämlich wirklich harmoniert, dann sind alle nach der Vermittlung zufrieden. Und genau das wollen wir!