Dem Katzenelend bald ein Ende setzen!

Anzeiger für Harlingerland vom 14.03.2019

Tierschutzverein fordert Einführung der Kastrationspflicht
Der Tierschutzverein Harlingerland kümmert sich um Fundtiere, verwilderte und verletzte Katzen, nimmt sie in ihren Pflegestellen auf und versucht, für sie ein gutes Zuhause zu finden. „Leider gibt es im Landkreis Wittmund bislang nur in der Samtgemeinde Esens eine Katzenschutzverordnung mit Kastrations-, Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht“, teilt die Vorsitzende des Vereins, Elfi Kirchdorfer, in einer Erklärung mit.

Ansteckende Katzen
Alleine mehr als 70 Katzen wurden im vergangenen Jahr durch den Verein kastriert. 300 Katzen waren es im Rahmen der Kastrationsaktion des Landes Niedersachsen im Landkreis Wittmund. „Alleine in Deutschland wird die Zahl der verwilderten Hauskatzen auf zwei Millionen geschätzt. Die Zahl nimmt weiter zu, da es immer noch verantwortungslose Tierhalter gibt, die beim Umzug ihre Katzen zurücklassen, sie bei Rolligkeit rausschmeißen und ihrem Schicksal überlassen oder auf andere Weise entsorgen“, so die Vorsitzende. Es sei wichtig, an die Verantwortung der Besitzer zu appellieren, damit sie sich vor der Anschaffung eines Haustieres Gedanken über die Folgekosten machen. Kastrationen, Impfungen und tierärztliche Behandlungen im Krankheitsfall kosten Geld, sagt Kirchdorfer.

Lesen Sie den kompletten Artikel im Anzeiger für Harlingerland vom 14. März 2019.