Dem Elend entkommen!

Update:13.09. 20

 

Nach 14 Tagen in Quarantäne dürfen die drei seit einer Woche in der Pflegestelle frei mitlaufen. Sie haben sich sehr gut entwickelt, der Schnupfen ist nur bei dem roten Kater noch nicht vollständig ausgeheilt. Er bekommt weiterhin Medikamente und muss inhalieren. Bei allen dreien müssen auch die Augen noch mehrmals täglich behandelt werden. Das Erstaunliche ist…obwohl sie so einen furchtbar schlechten Start ins Leben hatten, sind sie dem Menschen sehr zugetan, wollen schmusen und kuscheln. Sie sind schlichtweg zahm und an Menschen gewöhnt. Und das macht wütend und traurig, denn man hätte sie ohne Probleme tierärztlich versorgen lassen und medikamentös weiter behandeln können. Trotzdem mussten sie so leiden und Schmerzen ertragen, weil sich eben nicht ausreichend gekümmert wurde. Aber nun wird alles gut! Gerne dürfen sie auch bereits besucht werden. Dafür einfach Kontakt aufnehmen unter 04974 9144931

 

Für diese armen Fellnasen suchen wir dringend Unterstützung. Wenn sie gesund sind, brauchen sie ein liebevolles Zuhause, denn wahrscheinlich werden sie teilweise das Augenlicht verlieren. Informationen: TSV Harlingerland e.V., Tel.: 04974-9144931

2 Gedanken zu „Dem Elend entkommen!“

  1. Hallo Ihr Lieben,

    die Lütten sehen ja wirklich ganz erbärmlich aus. Was haben die Drei denn und vor allem ist es für andere Katzen ansteckend? Wie könnte man den Dreien denn helfen? Apropos sind die Lütten eigentlich Kater oder Katzen?
    Ich weiß Fragen über Fragen

    LG Anika und Mark

    Antworten
    • Hallo, die drei leiden an einem verschleppt Katzenschnupfenkomplex. Aber mittlerweile hat sich ihr Zustand bereits stark verbessert und sie dürfen nun hier auf der Pflegestelle mit den anderen mitlaufen. Die große dreifarbige ist ein Mädchen, schwarz/weiß und rot/weiß sind beides Jungs.
      Liebste Grüße Jenny Kaven

      Antworten

Schreibe einen Kommentar