Doppelt gesichert hält besser

Die Meldungen über entlaufene Hunde, die erst nach langer Zeit oder gar nicht mehr eingefangen werden können, nehmen zu. Es gibt viele Hunde, die bei ungewohnten Geräuschen, in Angst-und Stresssituationen extrem erschreckt reagieren und nur noch eines wollen: flüchten. Um das zu verhindern, ist es wichtig, dass sie besonders gesichert werden. Welche Hunde aber benötigen diesen besonderen  Halt?

Foto Dirk Müller: Doppelsicherung

–   Hunde, die ängstlich, traumatisiert und unsicher sind und sich als Ausbrecherkönige bewähren.

–   Hunde in für sie fremden Situationen oder während der Zeit um Silvester

–   Hunde, deren Vorleben wir nicht kennen und daher nicht einschätzen können, wie sie reagieren

–   Hunde, die gerade neu in ihre Familie gezogen sind. Besonders in den ersten Wochen nach der Ankunft im neuen Zuhause ist die Gefahr des Entlaufens eines Hundes, nicht nur aus dem Tierschutz, besonders groß und deswegen ist besondere Aufmerksamkeit notwendig. Dies bedeutet:

⚠️Lasst eure Hunde nicht unbeaufsichtigt in den Garten. Sichert ängstliche Hunde auch im Garten.

⚠️Achtet darauf, dass euer Hund im Haus in einem gesicherten Bereich ist und nicht zur Haustür heraus kann, wenn ihr diese öffnet.

Und dann hilft: !!DOPPELSICHERUNG!!

Denn: In Panik kommt ein Hund aus einem Halsband oder einem herkömmlichen Geschirr, welches in der Regel zwei Gurte hat, durch Rückwärtsbewegungen ohne Probleme heraus. 

Normaler Gurt

Bei der Doppelsicherung ist dies nicht möglich. Der Hund trägt einmal ein eng anliegendes Halsband, an dem eine Leine befestigt ist, die der Tierhalter in der Hand hält. Zusätzlich trägt er ein Sicherheitsgeschirr, welches ihn  durch einen dritten Bauch/Taillengurt sichert . Dieser Gurt muss hinter dem letzten Rippenbogen sitzen, also dort, wo der Brustumfang des Hundes am schmalsten ist. Da der Umfang des Brustkorbes deutlich größer ist als der Umfang dieses Gurtes ist es anatomisch nahezu unmöglich, dass sich der Hund aus dem Geschirr befreit. Der Tierhalter trägt einen Bauchgurt, Gürtel oder ähnliches, an dem das Geschirr mit einer Leine verbunden ist..

In Stresssituationen kann es  passieren, dass dem Besitzer die Leine aus der Hand gleitet, man stolpert . Dann greift die zweite Sicherung, nämlich die Leine, die am Sicherheitsgeschirr und dann am Körper des Hundeführers fixiert ist und so das Weglaufen des Hundes verhindert .

Ein Sicherheitsgeschirr bekommt ihr z.B. beim Fressnapf, 3 Sterne für 4 Pfoten in Hage, bei Schecker, Kaufland, Medpets und auch im Internet, auch mit Maßanfertigung. z.b. bei Sientas, Novadog, Bonny b. Manufaktur,  Feines für Seelenhunde usf.

Foto Dirk Müller: Doppelsicherung und dritter Bauchgurt

Im Notfall können Sicherheitsgeschirre bei der Hundesuchhilfe Ostfriesland und auch bei Tierschutz rettet Leben, Angeles Hundehilfe e.V., Sientas usf. ausgeliehen werden. Vielleicht mag der ein oder andere für diesen Zweck auch ein altes Geschirr, was nicht mehr benötigt wird, dem Tierschutz spenden. Es ist nicht schön und immer eine schreckliche Erfahrung für Hund und Halter, wenn das Tier entläuft. Deshalb: Passt auf euch und eure Hunde auf!  

Schreibe einen Kommentar