Erste Verhandlung zur Katzenschutzverordnung in Wittmund

Am 3. September wird im Straßen-, Feuerwehr-, Umwelt- und Agrarausschuss der Stadt Wittmund als Punkt 10 der Tagesordnung eine Katzenschutzverordnung für die Stadt Wittmund besprochen. Auch wenn die Sitzungsordnung Beiträge von Gästen nur während der Einwohnerfragestunde (Punkt 6 der Tagesordnung) erlaubt, ist es erfahrungsgemäß wertvoll, wenn man durch bloße Anwesenheit Interesse für dieses wichtige Thema signalisiert. Für Gäste stehen Sitzplätze am Rand des Versammlungssaals zur Verfügung.

Sitzung des Straßen-, Feuerwehr-, Umwelt- und Agrarausschusses
3. September 2019, 18.00 Uhr,
im Sitzungssaal des Rathauses (Raum 225),
Kurt-Schwitters-Platz 1, 26409 Wittmund

Zur Vorbereitung dient die Sitzungsvorlage Nr. 54 (Verordnung über die Kastrations-, Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht von freilebenden und freilaufenden Katzen in der Stadt Wittmund (Katzenschutzverordnung)). Auch der geplante Verordnungstext ist schon als Anlage zur Sitzungsvorlage einzusehen.

Tierschützer fordern Kastration

Katzen pflanzen sich in Wittmund unkontrolliert fort

Anzeiger für Harlingerland vom 14.12.2013
Anzeiger für Harlingerland vom 14.12.2013
HARLINGERLAND/EVA – Die Funde von heimlosen Katzen mehren sich im Stadtgebiet und im Landkreis Wittmund. Die meisten sind nicht kastriert, weshalb sie sich unkontrolliert fortpflanzen. Die Tiere führen ohne menschliche Fürsorge ein erbärmliches Leben. Tierschützer forderten deshalb bereits 2012 eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht. Weil bisher nichts geschehen ist, wollen sie erneut auf das Problem hinweisen. Elfi Kirchdorfer vom Tierschutzverein Harlingerland sagt: „Wir hoffen, dass wir Menschen finden, die helfen.“
Bitte lesen Sie weiter im Artikel “Tierschützer fordern Kastration” (PDF), erschienen am 14.12.2013 im Anzeiger für Harlingerland.

Katzen sterben einen jämmerlichen Tod

20130202_HarlingerTIERSCHUTZVEREIN Vermutlich Rattengift ausgelegt – Hinweise auf Täter gesucht

WITTMUND/IME – Es fällt ihr noch schwer darüber zu sprechen. Unter Tränen erzählt Maren Koopmann aus Wittmund, wie ihre zwei Katzen, Scrollan und Katerchen, im Januar verendet sind. Laut Aussage der behandelnden Tierärztin ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass die Tiere Rattengift eingenommen hatten.

Bitte lesen Sie weiter im Artikel „Katzen sterben einen jämmerlichen Tod“ (PDF), erschienen am 2. Februar 2013 im Anzeiger für Harlingerland.