Rooney braucht dringend ein neues Zuhause

Kater Rooney, geb. 2014, ist ein „Trennungsopfer“. Er sucht ganz dringend ein neues Zuhause. Bis jetzt war er ein reiner Wohnungskater, aber vermutlich könnte er auch gut mit Freigang leben. Rooney möchte sein neues Zuhause nicht teilen. Er mag keine anderen Katzen, zumindest mit Katern geht ein Zusammenleben gar nicht. Kleine Kinder und Hunde sind auch nicht seine Sympathieträger. Aber dem erwachsenen Menschen ist er sehr zugewandt und er genießt seine Streicheleinheiten. Rooney ist kastriert und gechippt. Informationen: 01728878074 oder TSV Harlingerland e.V., Tel.: 04974-9144931

Filou braucht Hilfe

Diesen Hilferuf erhielten wir. Es ist dringend.

Filou ist 12 Jahre und wurde als Welpe aus dem Wilhelmshavener Tierheim von seinem Frauchen adoptiert. Nun verliert er sein Zuhause, weil sie schwer krank ist. Filou liebt Spaziergänge, auch wenn die nun nicht mehr so lang sind wie früher. (Zur Zeit ist er außerdem etwas übergewichtig, da sein Frauchen schon länger nicht mehr gut zu Fuß war.) Vor allem aber liebt er es zu schwimmen und aus dem Wasser Bälle oder Stöckchen zu aportieren. Dann ist er im siebten Himmel! Genauso gern kuschelt er mit seinem Menschen auf dem Sofa.

Er ist ein wirklich lieber Kerl, der auch mit anderen Hunden keinen Streit bekommt. Nur Katzen verjagt er gerne.

Informationen: TSV Harlingerland e.V., Tel.: 04974-9144931 oder 0179-9051758

Fröhliche Räuberbande sucht aufregendes Tätigkeitsfeld

Diesen Hilferuf erhielten wir:

Liebe Frau Kirchdorfer,

es hat doch länger gedauert, als ich wollte, aber jetzt habe ich endlich Zeit 🙂 Falls es immer noch möglich ist, meine Räuberbande auf der Homepage des TSV Harlingerland unter Externe Vermittlungen einzustellen, wäre ich Ihnen wirklich sehr dankbar.

Sie können als Kontakt öffentlich gerne diese E-Mail-Adresse angeben. (darell@web.de) Falls jemand Interesse hat und sich direkt beim TSV Harlingerland meldet, können sie gerne auch meine Telefonnummer entsprechend weitergeben… nur eben nicht öffentlich im Internet.

Kurz nochmal zur Situation:

Die Mutterkatze und ihre 5 Jungen (3 Buben, 2 Mädels) habe ich Ende Juli 2022 in einem Alter von ca. 10 Wochen aufgegriffen und mich aufgrund von Platzmangel in TH und TSV ihrer angenommen. Inzwischen sind alle kastriert, 2 x geimpft (Katzenschnupfen & Katzenseuche) und regelmäßig entwurmt, aber mehr kann ich nicht für sie tun. Finanziell kann ich sie auf Dauer nicht durchbringen, deswegen lernen sie zur Zeit den Freigang um sich ihr Futter selbst zu beschaffen (Mäuse gibt es hier in Massen).

Pan
Max
Luna
Max
Kasper

Leukose & FIV-Test bei einem der Kater (Kasper) war negativ und die Impfung war bei allen kein Problem, was mich und die betreuende TA-Praxis zu dem Schluss kommen läßt, dass auch die anderen Kätzen alle negativ sind. Finanziell kann ich die Test momentan nicht just for Fun machen, wenn aber ein potentieller Dosi dies gerne vorher getestet haben möchte, werde ich es veranlassen. Aussage der TA beim letzten Check: „Die Jungspunde haben sich alle super entwickelt“ 🙂 

Jacky

Charakterlich ist alles dabei: Max und Pan sind absolute Schmuser; Max ist ein kleiner Raufbold, während alle anderen eher Pazifisten sind. Bis auf Kasper sind alle mega verspielt, denn ihn interessiert nur sein Fressen. Die Mädels (Jackie und Luna) schmusen auch gerne, aber sind da nicht so aufdringlich, sondern genießen und dann ist es gut. 

Da Pan und insbesondere Luna fremden Menschen relativ und fremden Geräuschen gegenüber ganz besonders noch sehr scheu sind, werden die Zwei wohl hierbleiben. Generell stehen sie aber auch zur Vermittlung, aber potentielle neue Dosis müssten sich auf einige Monate intensives Beschäftigen und viel Vertrauensaufbau einstellen. Beide waren wahre extreme Scheuchen und es hat 2 Monate (Pan) und 3,5 Monate (Luna) gebraucht, ihr Vertrauen vollständig zu gewinnen, sodass sie begannen sich streicheln zu lassen. Inzwischen vertrauen sie mir völlig und ich kann sogar ihren Bauch kraulen ^^ Doch über Futter und Spiel sind sie schnell zu überzeugen, dass alles in Ordnung ist. Es dauert eben nur, bis Routine da ist.

Kasper ist der einzige Kandidat, der noch besondere Betreuung braucht. Das liegt daran, dass er sich durch die lange Parasiten-Zeit als Kätzchen (Würmer, Giardien) noch immer in der Aufbauphase (komplette Regeneration des Darms) befindet. Laut umfangreichem Kotprofil ist alles in Ordnung, aber der Darm ist noch sehr empfindlich. Aber er ist auf einem guten Weg (seit 1,5 Monaten keinen Durchfall mehr und Schonkost wird nur noch zur Hälfte gegeben). Ohne menschliche Hilfe wäre er sicher nicht durchgekommen, was schade wäre, denn er ist ein super toller Kater, der einfach ALLES mitmacht und ein großes Herz hat (egal was man macht, er liebt seine Menschen überalles und ist die reinste Klette). Ein wahrer Goldschatz… nicht nur wegen seiner leuchtend roten Farbe. Sogar TA und Autofahren nimmt er seelenruhig hin. Der Bursche hat vor absolut nichts Angst (sowas habe ich noch nie bei einer Katze erlebt!).

Die super sozialen Halbstarken können allein zu einer bereits vorhanden Katze/Kater vermittelt werden oder mit einem ihrer Geschwister. 

Anbei ein Gruppenfoto und jeweils ein Einzelfoto. Textmäßig kann ich vermittlungstechnisch natürlich keinen ellenlangen Text schreiben, daher habe ich die wichtigsten Infos hier fett gedruckt. Ich bin leider total unerfahren in der Vermittlung von Katzen.

Liebe Grüße und danke dafür, dass Sie und der Verein für die Tiere immer da sind und auch hilfesuchenden tierlieben Menschen mit Rat und Tat beiseite stehen.