Junge Fundkatze in Buttforde

Update. 29.03.21 Mausi, so wird die Kleine jetzt erst einmal genannt, hat die Quarantänebox verlassen und sie integriert sich hervorragend in das vorhandene Katzenrudel. Sie sucht den Kontakt zu ihren kätzischen Freunden, aber die Menschen sind ihr noch immer etwas unheimlich. Hier muss langsam Vertrauen aufgebaut werden, denn wer weiß, was sie erlebt hat. Da sich kein Besitzer gemeldet hat, suchen wir für Mausi ein neues Zuhause.

Update: 03.03.21 Die kleine Maus bleibt bei uns auf der Pflegestelle. Sie ist zwar noch sehr ängstlich und unsicher, aber das wird sich in Jennys Händen bald geben. Dann sucht sie ein liebevolles Zuhause. Wer gibt ihr diese Chance?

Diese anscheinend noch recht junge weibliche Katze wurde heute in Buttforde in der Freeslandstraße gefunden. Vermutlich hatte sie einen Unfall, denn sie saß mit neurologisches Ausfällen auf einer Auffahrt. Eine liebe Anwohnerin hat nicht lange gezögert und sie zum Tierarzt gebracht. Sie wird nun medizinisch versorgt, bisher scheint sich ihr Zustand langsam zu verbessern. Wer kennt sie oder weiß, wohin sie gehört? Leider ist sie weder gechipt noch tätowiert. Informationen bitte an den TSV Harlingerland e.V., Tel.: 04974 9144931.

Nyssa, ein Notfellchen braucht Hilfe (reserviert)

Update: 08.04.21 Nyssa ist reserviert!

Update: 29. 03. 21 Nyssa ist eine traumhafte, verschmuste Katze, die sich nun schon auf ihr Pflegefrauchen freut und sie schnurrend begrüßt, wenn sie ins Zimmer kommt. Sie frisst ihr Diätfutter ohne Probleme und benutzt ohne Probleme die Katzentoilette . Es wäre schön, wenn sie bald ein neues Zuhause finden würde, damit sie sich nicht so stark an die jetzigen Menschen bindet und sich dann wieder umstellen muss.

Update: 18.03.21 Nyssa zieht heute zu uns auf die Pflegestelle. Wir haben sie beim Tierarzt durch checken lassen und es wurden Struivisteine im Urin festgestellt. Wie schmerzhaft das ist, weiß jeder, der schon einmal eine Blasenentzündung gehabt hat. Sie wird jetzt medikamentös behandelt, bekommt Diätfutter und wir hoffen, dass es bald besser wird. Die Ergebnisse des aktuellen Bluttestes stehen noch aus. Es wäre schön, wenn Nyysa bald wieder ein eigenes Zuhause hätte.

Diese Meldung erhielten wir heute:

Schweren Herzens müssen wir uns von unserer Nyssa trennen. Sie wird im Mai 4 Jahre alt.
Sie lebt zur Zeit noch mit ihrer Schwester bei uns. Nyssa ist eine wunderschöne und sehr freundliche Katze. Sie ist Freigängerin mit ausgeprägtem Jagdinstinkt.
Leider versteht sie sich nicht mehr mit ihrer Schwester. Sie zanken sich nur noch und aus Trotz markiert Nyssa. Wir haben schon so viel versucht, aber nichts hat geholfen. Wir sehen keinen anderen Ausweg mehr, als die beiden zu trennen.
Nyssa kennt Kinder (groß und klein), kennt Hunde und geht fremden Katzen aus dem Weg. Anfangs ist sie allerdings sehr schüchtern, wenn sie einen nicht kennt.
Als sie damals zu uns kam, hatte sie Probleme beim Kotabsatz. Das ist mittlerweile aber kein Problem mehr. Falls sie doch mal wieder Anzeichen zeigen sollte, haben wir Tropfen, die ihr schnell helfen.
Wir wünschen uns für Nyssa ein neues Zuhause, in dem sie Freigang hat und von ihren neuen Besitzern geliebt und bekuschelt wird.
Wahrscheinlich wäre sie als Einzelkatze am glücklichsten.

Als Anhang sind noch aktuelle Bilder von Nyssa.
Bei Fragen stehe ich natürlich gern zur Verfügung

Informationen: TSV Harlingerland e.V., Tel.: 4974-9144931 oder direkt bei den Besitzern: 04462/9864687

Wer schenkt zwei traumhaften Katzen ein Zuhause?

Update: 16.01.21 Arthur und Aramis leben nun schon so lange auf der Pflegestelle und immer wieder müssen sie erleben, dass sich Interessenten für die anderen Katzen melden und diese auch tatsächlich die Menschen begeistern und ausziehen dürfen. Genau das wünschen sich diese beiden auch. Menschen, die sich für sie entscheiden und sich  darauf einlassen, dass sie eben nicht die Schmusekatzen sind, die sofort angelaufen kommen, um die Beine streichen, Köpfchen geben und sich beschmusen lassen.  Aber das wäre auch ihr allergrößter Wunsch.  Nur die beiden brauchen einfach mehr Zeit, bis sie sich an den Menschen binden. Hier sind die Katzenfans gefragt, die sich darauf einlassen können, dass sie Geduld, Liebe und Zuversicht brauchen, um den beiden die nötige Zeit zu geben,  sie in ihrem Tempo ankommen zu lassen. Arthur und Aramis sind jetzt fast 2 Jahre alt, geimpft, gechippt und kastriert und könnten sofort umziehen. Es ist so schade, dass diese Fellnasen, die einen so schweren Start ins Leben hatten, nicht ihr eigenes Zuhause finden, wo sie zeigen können, welche Traumkatzen sich hinter der schüchternen und vorsichtigen „Schale“ verbergen. Für die beiden wäre ein gesicherter Freigang, ein kleines Außengehege oder ein gesicherter Balkon wunderbar, denn sie lieben es, an der frischen Luft zu sein.

Wer neugierig geworden ist, melde sich bitte einfach beim Tierschutzverein Harlingerland e.V. 04974/9144931

Update: 20.11.20 Noch immer gibt es keine Interessenten für die beiden, die ihnen eine Chance geben wollen. Dabei sind es, wenn sie sich eingewöhnt haben, richtige Traumkatzen. Aber sie brauchen eben Zeit, um sich auf Neues einzustellen! Informationen: TSV Harlingerland e.V., Tel.: 04974-9144931

Schattenkatze? Was ist das eigentlich? Als Schattenkatzen bezeichnet man umgangssprachlich Katzen, die sehr viel Angst haben und sich in für sie unvorhersehbaren Situationen verstecken.

Und so kann man wohl Aramis (schwarz/weiß) und Arthur (rot/weiß) am besten beschreiben. Sie sind die letzten beiden Brüder aus der Fangaktion in Wiesede. Sie waren wirklich sehr krank und vollkommen verängstigt. Aber das alles wissen sie nicht mehr, jedenfalls eigentlich… Solange niemand Fremdes durch die Tür kommt, nichts scheppert oder sonst wie seltsam laut ist. Denn dann sind sie weg. Allerdings haben sie einen Lungenschaden behalten, der zwar nicht mehr behandelt werden muss, aber dazu führt, dass sie beim wilden Spielen nach einiger Zeit kurzatmig werden. Dann muss man sie zu einer Ruhepause „zwingen“.

Aber wenn wir alleine sind und alles ist wie immer… Tja, dann ist gerade Aramis eine absolute Schmusebacke, diskutiert solange, bis er beschmust wird, auf den Arm darf oder auf dem Schoß liegen kann. Arthur ist im vergleich noch vorsichtiger, mag definitiv nicht auf den Arm, aber möchte trotzdem gestreichelt werden… am liebsten, wenn eine andere Katze dabei steht 🙂

Wer neugierig geworden ist, meldet sich einfach beim Tierschutzverein Harlingerland e.V. 04974/9144931

Kapitän „Knickohr“ sucht neuen Arbeitsplatz

Dieser stattliche Herr sucht dringend eine neue Arbeitsstelle, natürlich mit freier Kost und Logis! Er ist im letzten Jahr seinem jetzigen Zuhause zugelaufen und geblieben. Leider hat er beschlossen, dort der Chef zu sein und duldet keine weiteren Kater. Sehr zum Leidwesen des eigentlichen Chefkater des Hofes. Und deshalb wird für ihn nun eine neue Stelle gesucht.

Er ist kastriert und gechipt, bisher nicht zahm. Was ja nicht heißt, dass das nicht noch kommen kann.

Kapitän „Knickohr“ sucht einen ländlichen Hof, ohne anderen Kater! Aber vlt mit einem eigenen Harem, denn Mädels findet er super!

Kontakt bitte über uns 04974 9144931, vielen Dank

Einzelgängerin hat ein tolles Zuhause gefunden

Susi hat bereits ein Zuhause gefunden. Wir wünschen ihr und ihrer neuen Familie alles Gute!

Wir unterstützen die Vermittlung von Susi! Die ersten Jahre hat sie alleine bei einem älteren Herrn gelebt und wurde sehr verwöhnt, bis dieser leider ins Pflegeheim musste. Seit letztem Jahr lebt sie bei ihren jetzigen Besitzern, doch die eigenen Katzen mögen Susi leider überhaupt nicht.

Susi ist im Juni 2014 geboren, kastriert, gechipt, tätowiert und geimpft.

Sie möchte wieder Prinzessin sein, aber auch nicht auf ihren Freigang verzichten. Natürlich erst nach Eingewöhnung, sie läuft sonst leicht wieder weg.

Susi braucht auch Zeit, um sich an Menschen zu gewöhnen. Wenn sie sich bedrängt fühlt, kann es auch vorkommen, dass sie kratzt. Hat sie aber erst einmal Vertrauen gefasst, ist sie eine große Schmusekatze!

Weitere Informationen über uns 04974 9144931 oder bei den jetzigen Besitzer Fam. Gieseker 04971/9274957

Abschuss von Hauskatzen im niedersächsischen Jagdrecht | Petition

Barbara Otte-Kinast plant im Rahmen der beabsichtigten Änderung des niedersächsischen Jagdgesetzes den Abschuss von Hauskatzen ohne weitere Voraussetzungen zu gestatten, sobald diese sich mehr als 300 Meter vom nächsten Wohnhaus entfernt aufhalten. Eine solche Regelung entbehrt jeder Verhältnismäßigkeit und jeglichen vernünftigen Grundes. Dazu kommt, dass die Ministerin in den letzten Jahren viel Geld für die Kastration von freilebenden Hauskatzen zur Verfügung getellt hat. “Es hat den Anschein, dass man nun kein Geld mehr zur Verfügung stellen wird, weil ein Abschuss günstiger sein könnte”, so Dieter Ruhnke, Vorsitzende des Landestierschutzverbandes Niedersachsen e.V.

NEU: Petition FÜR den Katzenschutz

Es wurde eine Petition beim niedersächsischen Landtag eingereicht, mit der man die Streichung des Hauskatzenabschusses aus dem Jagdgesetz erreichen möchte.
Mit dem nachfolgenden Link können Sie die Petition einsehen und mitzeichnen.

https://www.navo.niedersachsen.de/navo2/portal/nipetition/0/publicviewpetition?id=58

Es müssen mindestens 5.000 Bürger*innen aus Niedersachsen mitzeichnen, damit die Petition in die parlamentarischen Beratungen eingeschleust und durch den zuständigen Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz beraten werden muss. 

Die Mitzeichnungsfrist läuft am 19.04.2021 aus. Bis dato haben erst 2706 Personen mitgezeichnet. Es ist zwingend erforderlich, dass Sie mit Ihrem Verein mobil machen und die Petition nicht nur auf Ihren Social Medias teilen, sondern auch aktiv bewerben und immer wieder bis zum Ende der Frist daran erinnern.

Und nicht nur die Hauskatzen stehen im Visier der Ministerin. In den Setz- und Brutzeiten dürfen gemäß Bundesjagdgesetz bis zum Selbständigwerden der Jungtiere die für die Aufzucht notwendigen Elterntiere nicht bejagt werden. Der Schutz insbesondere der Muttertiere ist seit 1953 ein zentraler Tierschutzbestandteil des Jagdrechtes und entsprechend seiner Bedeutung als Straftatbestand im Bundesjagdgesetz ausgestaltet.

Der Landestierschutzverband Niedersachsen hat gemeinsam mit seinem Dachverband, der Deutschen Juristischen Gesellschaft für Tierschutzrecht, dem Tierschutzverein Bremen und mit dem Wildtierschutz Deutschland die Ministerin in einem offenen Brief aufgefordert, diese Änderungsvorschläge im aktuellen Entwurf zur Novellierung des Landesjagdgesetzes Niedersachsen zu revidieren.

Anlagen:

Dies ist eine Presseinformation des Landestierschutzverbandes Niedersachsen e.V. Der Landestierschutzverband Niedersachsen e.V. ist die größte Tierschutzorganisation in Niedersachsen und vertritt die Interessen von 78 Mitgliedsvereinen in denen rund 23.000 Tierschützer*Innen organisiert sind.